Readability und Readlists: Die eigene Huffington Post für jedermann

Gepostet von am Jun 8, 2012

Das Wichtigste aus dem Web für mich zusammengefasst, eine Art eBook der besten Artikel auf Knopfdruck? Eine Art Wochenzeitschrift oder Monatsmagazin aus dem Netz – fertig für mich als eBook auf meinem Lesegerät? Und auch noch kostenlos? Die Möglichkeiten, digitale Inhalte aus dem Netz in immer neuen Zusammenhängen und kundengerecht zu lesen – sie nehmen zu. Mit Readability und Readlists haben in den letzten Wochen zwei neue Tools für Publisher und Verleger gelauncht, mit denen neue Wege der Content-Kuratierung und Verteilung in verschiedene Channels möglich sind. Zusammen mit einem eingängigen, durchgehenden visuellen Stil glänzen die Online-Tools durch ungeahnte Verknüpfungsmöglichkeiten und sind intuitiv bedienbar.

Die Werkzeuge des New Yorker Web-Unternehmens Arc90 verfolgen dabei zwei recht ähnliche Ansätze, adressieren aber unterschiedliche Anwendungsfälle:

Readability: Artikel zusammenstellen zum späteren Lesen und Verteilen in Newsreader und soziale Netzwerke

Readability gibt dem Anwender die Möglichkeit, Artikel, Webseiten oder Blogbeiträge analog zu Bookmark-Listen thematisch zusammen zu stellen und für die spätere Verwendung zu speichern. Als veröffentlichte Leseliste wird der Content für Tablets und Smartphones in einer Container-App für iOS und Android verfügbar gemacht und kann dort auch offline genutzt werden, eine “send to Kindle”-Funktion ist ebenfalls vorhanden. Die Bedienungsweise der App lehnt sich dabei an die gängiger RSS-Reader wie MobileRSS an. Innerhalb der gespeicherten Artikel steht das mittlerweile fast zum Standard gewordene Set an Einbindungs- und Verknüpfungs-Funktionen zur Verfügung: Twittern, in Facebook teilen, per Mail verschicken. Die Readability-Liste als ganzes kann ebenfalls geteilt, eingebettet oder als Channel in diversen anderen Content-, Newsfeeder und RSS-Plattformen zur Verfügung gestellt werden – Schnittstellen bestehen hier z.B. für Flipboard, Pulse und Longform.

 

Readability im Browser
Copyright: Arc90

 

Ein Beispiel, wie sich eine Readability-Liste anfühlt, findet sich mit den smart digits als Channel hier: http://www.readability.com/smartdigits/

 

Readability als App unter iOS
Copyright: Arc90

 

Readlists: Kuratierte Artikel in Form eines eBooks oder eMagazins verteilen

Readlists basiert auf einem etwas anderen Prinzip: Die Beiträge werden zwar auch in Listen zusammengefaßt, das Ziel ist hier jedoch die kompakte Bündelung in eine weitere Medienform. Als hervorstechendes Feature ist Readlists in der Lage, die Beiträge einer Liste zu einer EPUB- oder Mobipocket-Datei zusammen zu fassen und an ein iOS-, Android- oder Kindle-Device zu verschicken. Die Leseliste wird so zur Basis des thematisch gesammelter Content für die Zweitverwertung in der nächsten Medienform bzw. auf dem nächsten Gerät oder dem nächsten point of use. Die erzeugten EPUB-Dateien sind aufgrund der generischen Implementierung der Tools natürlich schlicht gehalten, jedoch solide und standardkonform gemacht. Die Layouts folgen dabei ebenfalls dem visuellen Stil von Arc90 – eine dezente und zurückhalte Visualisierung, die jedoch einer klar erkennbaren und stringent durchgehaltenen CI folgt.

 

Readlist im Browser
Copyright: Arc90

 

Als Beispiel für eine Readlist haben wir hier einen Themen-Channel zum Amazon-Ökosystem zur Verfügung gestellt: http://readlists.com/d89d0b61

Readlist in iBooks
Copyright: Arc90

 

Kostenlose Curations-Tools für Verlage zum Transfer von Inhalten zwischen unterschiedlichen Online-Plattformen und Mobilgeräten

Beide Werkzeuge könnte man als erste Vertreter einer neuen Generation von Curation Power Tools bezeichnen: Sie sind reine Online-Werkzeuge, kostenlos als Service nutzbar, bedienen sich extrem intuitiv, und haben als Hauptfunktion die Bündelung von Content zur Verwendung in anderen Medienformen, auf anderen Plattformen oder anderen Devices.  Der Schwerpunkt von Readability liegt dabei auf Bündelung von Inhalten für offene, channel-oriertierte Plattformen wie Newsreader, RSS-Feeds, Syndication-Lösungen und ähnliches. Readlists hat zwar auch eine Online-Lese-Komponente und verlinkt zurück zum Original-Artikel – seine große Stärke ist aber die automatisierte Generierung von eBooks als EPUB bzw. Mobipocket/KF8 für die großen eBook-Readerplattformen, die hier frei Haus geliefert wird.

Arc90 legt damit Schnittstellen zwischen vielen, sehr verschiedenen Content-Plattformen, gibt die Möglichkeit zum Transfer zwischen den Technik-Plattformen und gibt dem Nutzer so die freie Wahl der Channels, in denen er veröffentlichen bzw. auf denen er den Inhalt nutzen möchte. Das Unternehmen bestärkt damit einmal mehr unsere These, dass die Öffnung und Auflösung der abgeschlossenen Medien ein zentraler, charakteristischer Zug dieser Tage ist. Gute thematische Zusammenstellung, sinnvolle Verknüpfungen und das Veröffentlichen auf Plattformen, die soziale Relevanz für die Information schaffen, treten an die Stelle der abgeschlossenen Produktwelten und der Verteilungswege in der Welt der Dinge.

Send to Kindle

1 Antwort : “Readability und Readlists: Die eigene Huffington Post für jedermann”

  1. Wirklich genial finde ich Readability erst in Kombination mit der iPhone-App Reeder …

Trackbacks/Pingbacks

  1. smart digits – nun auch für Kindle | smart digits - [...] lassen, auf der er seine Informationen benutzt. Webanwendungen wie Flipboard, Instapaper oder Readability sind nicht zuletzt so beliebt, weil …
  2. Readlists für digitales Publizieren in den Ökosystemen von Amazon, Apple und Google | digital publishing competence - [...] einem Test der Content Curation-Tools Readlists und Readability für einen smart digits-Artikel Anfang Juni hatte ich bereits damals meine …
  3. Personal readers: Readability und Readlists | smart digits [In German] | Content Curation Tools | Scoop.it - [...] background-position: 50% 0px ; background-color:#222222; background-repeat : no-repeat; } …

Einen Kommentar schreiben