So rechnet sich das

Clipboard07Wie soll man im digitalen Markt als Verlag überhaupt Geld verdienen? In der Summe kommen nur mehr Aufgaben für Verlage hinzu und die Erlösquellen sprudeln (noch) nicht so richtig. Für eine einträgliche Rendite können weder eBooks, noch Apps, geschweige denn enhanced eBooks sorgen. Und die Ökosysteme der Großen prägen auch die Geschäftsmodelle.

Hier sind zwei Dinge gefordert:

  1. Man muss sich von gewohnten Pfaden verabschieden und in die Gestaltung von Geschäftsmodellen genauso viel Kreativität investieren wie in die Entwicklung neuer Produktformen.
  2. Man braucht Zeit für den Übergang und den Aufbau von digitalen Erlösen. Vor allem, wenn man nicht nur von Apple, Amazon und Google abhängig sein will.

Links zum Kapitel


Aktuelle Updates

August 2014

Apps umsetzen, aber richtig

Webdesignerhub gibt einen aktuellen Überblick zu kosteneffizienten Antworten auf die Frage „responsiv, mobile oder nativ?“ in der App-Entwicklung. Aber selbst wenn die Implementierung noch so günstig war, bleibt immer noch die Frage „wie damit Geld verdienen?“. Bei sprylab.com erscheint in diesen Wochen eine Artikelserie zu Monetarisierungs-Strategien und Vertriebsmodellen im App-Bereich, die wir für ausgesprochen lesenswert halten.

Juli 2014

Kommt Zeit, kommt Rat

Zeitungen haben es nicht leicht in der Transformation zum digitalen Business. Wie es trotzdem gehen kann, beschreibt The Atlantic in einem Artikel über die New York Times.

Dezember 2013

Die Entwicklung des eBook-Marktes in den USA

Natürlich sind Marktentwicklungen in den USA immer nur begrenzt mit denen in Europa vergleichbar, dennoch interessant ist eine Infografik von Aptara, die generelle Entwicklungslinien auf einen Blick aufzeigt.

Schreibe einen Kommentar