Strange Digit – von digitalen und realen Helden oder warum eBay die Präsenz sucht

Die Weihnachtszeit ist eine besinnliche Zeit. Man wird gelassen, milde und denkt zurück. Wie war das früher noch schön, als sich alle friedlich am Weihnachtsabend versammelt haben. Geschenke gab es, aber für jeden nur eines. Das Geld reichte gerade noch für Holz und einen schlanken Weihnachtsbraten. Draußen schneite es. Still und friedlich. Kein Lärm, keine Ablenkung. Es gab ja noch kein Radio, kein Fernsehen. Vom Internet und seiner Omnipräsenz ganz zu schweigen.
Und damit wir uns wieder so glücklich fühlen können, hat uns einer der Internetgiganten ein Geschenk gemacht:
in-pictures-ebay-christmas-botique-shop

eBay eröffnete in London einen Laden. Nur mit wenigen Produkten und QR-Codes, versteht sich. Die sind auch nicht so aufdringlich. Und auch nur zur Weihnachtszeit. Der Verkaufsraum wirkt angenehm leer. Keine Schlangen an der Kasse, keine Hektik. Besinnliches Kaufen. Kein Rausch.

Während der traditionelle Handel händeringend nach seinem Mehrwert sucht, verzweifelt an der übermächtig billigen Onlinekonkurrenz, stellt sich eBay ganz schmucklos und einfach vor die Kunden. Es gibt eigentlich nichts, was besonders locken könnte. Sogar Ochse und Esel fehlen. Weihrauch oder die einzigartige Architektur? Kann man die Produkte fühlen, tasten, schmecken, ausprobieren? Sind es die Waschbrettbäuche der gerade volljährig gewordenen Bedienung? Fehlanzeige.
Der Verkaufsort, der Ort der realen Wiederkunft wirkt doch eher bescheiden im Vergleich zur Wirtschaftsgröße des Unternehmens. Aber vielleicht ist gerade das die Parallele!
Suchen jetzt doch auch die die reale Präsenz, die eigentlich nur virtuell groß geworden sind? Zumindest an Weihnachten soll das Wunder in Erscheinung treten.

Veröffentlicht von

www.smart-digits.com

Meine Schwerpunkte sind die strategische Entwicklung von Unternehmen, die Gestaltung der passenden Geschäftsmodelle und die Kundenanalyse - das klingt nach trockenem Brot. Aber es kann sehr kreativ, anregend und erfüllend sein. Aus meiner Erfahrung als Produktmanager, Verlagsleiter und Geschäftsführer beim Carl Hanser Verlag und Haufe-Lexware kenne ich das Mediengeschäft und die Herausforderungen durch die Digitalisierung. Mit Partnern entwickle ich Plattformen wie flipintu oder lectory und digitale Lernmethoden mit dem Goethe-Institut und verschiedenen Universitäten. Man muss etwas selber erfahren, um es auch vermitteln zu können. Nicht dass ich ein Fan von Steve Jobs wäre, aber seine legendäre Rede in Stanford ist klug und das Motto passt: Stay hungry. Stay foolish. Das Leben ist zu kurz, um es mit sinnlosen Meetings und Phrasen zu vergeuden.